Susan Waade

Navigation

Empfehlen

Wetter

Besucherzähler

Shoutbox

MP3-Player

Get the Flash Player to see this player.

Startseite

War es ein Mord mit rassistischem Hintergrund?


"... ein Grieche wird niemals von einer Frau verlassen, und schon garnicht von einer Deutschen ...".


Aussage einer Freundin von Susan: "...Deutsche haben in Griechenland nichts zu melden, das sind alles Nazis... und wenn die nicht die Klappe halten, dann sollen sie gehen, oder sie werden zum Schweigen gebracht ..."

Die griechische Staatsanwaltschaft "... sieht keine Veranlassung, für eine deutsche Staatsangehörige etwas zu tun, Griechen seinen im KZ von Deutschen ermordet worden..."

War es ein Mord aus Eifersucht?


Der griechische Lebenspartner war über 20 Jahre älter als Susan. Die junge Frau mit 26 Jahren wollte ihr Leben leben und teilte das auch offen mit. Der fast 50jährige Grieche verlor sein Gesicht. Eine junge deutsche Frau läßt ihn abblitzen. Wie steht er jetzt vor seinen Freunden, seiner Familie da? Das Ego dieses Menschen ist verletzt.


Mord an einer deutschen Staatsangehörigen in Griechenland 

Susan Waade

geb. am 30. 07. 1980 in Berlin

ermordet am 25. 06. 2007 in Athen

.......................................................

Die Angehörigen haben keinerlei Unterstützung oder Hilfen von deutschen oder griechischen Behörden oder Institutionen erhalten.


Zum Entsetzen der Eltern und ohne ihre Erlaubnis:


Der Leichnam der Susan Waade wurde in Griechenland beigesetzt, bevor die Eltern wußten, dass ihr Kind tot ist. 

Der Leichnam wurde niemals nach Deutschland überführt, trotz mehrerer Anträge der Eltern --> der Leichnam wurde nicht zu weiteren Untersuchungen bzw. Ermittlungen zur Verfügung gestellt --> der Leichnam wurde in einer Mörtelgrube in Griechenland "entsorgt" !?

.......................................................

 

 EU-Pressemitteilung 

--> Angehörige von gewaltsamen Tötungsfällen haben den Opferstatus und ...


"...Rechte der Angehörigen - Familienangehörige von Personen, die infolge einer Straftat zu Tode kamen, genießen dieselben Rechte wie die Opfer selbst einschließlich des Rechts auf Information, Unterstützung und Entschädigung ..."

 ____________________________________


--> Auf den folgenden Seiten erscheinen Angaben widersprüchlich -- ich möchte darauf hinweisen, dass alle Angaben so dargestellt wurden, wie sie über Pressemitteilungen oder schriftlichen Behördendokumenten dargestellt wurden ---> die widersprüchliche Wiedergebung hier auf den Seiten ist gewollt (und liegt nachweislich schriftlich so vor), um darzustellen, wie fehlerhaft in dem Fall gearbeitet wurde

------------------------------------

--> Es liegt eine neue Zeugenaussage vor, die der deutschen Staatsanwaltschaft bekannt ist, aber nicht gewertet wurde:


Vorgeschichte:
In einer Athener Wohnung - 25. 06. 2007-.
In der Wohnung sind 4 Menschen anwesend: 3 griechische Männer und 1 junge deutsche 20 Jahre jüngere Frau -- es gibt einen großen Streit -- zwei Männer halten Susan die Hände auf dem Rücken fest und ihre Schultern -- zwangen sie auf einen Hocker / Stuhl zum Sitzen -- Evangelos Oikonomou steht mit dem Messer in der Hand vor Susan. Susan ist wütend und hat gleichzeitig furchtbare Angst. Evangelos Oikonomou fragt Susan, ob sie ihn immer noch verlassen will -- Susan schreit lautstark "ja" -- daraufhin zieht der Grieche kraftvoll das Messer von Susans linker Seite des Halses ... Susan hat einen Schnitt am Hals der wohl nicht tötlich war, -- lt. Aussage der Zeugin --

Der E.O. nimmt einen Schal aus der vorher von Susan gepackten Kiste. Diesen Schal legte er der jungen Frau um den Hals und befestigt diesen am Gebälk über ihr. Die beiden "Sandkastenfreunde" halten die sich verzweifelte Susan fest. Als die Schlinge am Hals von Susan fertig war, zogen die beiden Freunde des E.O. den Hocker unter dem Gesäß von Susan fort. Susan wurde erhängt.

  • 5 Tage später findet man den Leichnam, wegen starker Geruchsbelästigung --die Verwesung war bereits stark fortgeschritten -- 
  • die Fotos vom Auffinden des Leichnams zeigen eindeutig den Schnitt am Hals, das blutdurchtränkte Top und die riesige Blutlache unter dem Leichnam ... trotzdem wird von den griechischen Behörden nicht ermittelt ... die deutschen Behörden ermitteln nicht, weil der Fall sich ja im EU-Land Griechenland abgespielt hat ... und das Auswärtige Amt mitteilt, dass "... man davon ausgeht, dass die griechischen Behörden korrekt ermittelt haben ..." --- Haben sie das???

--> Der Mord an Susan war eine Art "Hinrichtung". Sie hatte das persönliche Ego des Herrn Oikonomou massiv verletzt. Sie hatte nach der Trennung von dem Griechen eine kurzzeitige Affäre mit seinen Freunden.

---------------------------------


Am 30. 07. 2014  wäre Susan 34 Jahre alt geworden. Der Grieche Evangelos Oikonomou und seine beiden "Sandkastenfreunde" aus Griechenland - Kreta - Matala haben ihr das Menschenrecht genommen, weiter zu leben.

--> Die Familie klagt an:

- die Täter, Herrn Evangelos Oikonomou aus Kreta/Matala - wegen Mordes und Raubes sowie die beiden "Sandkasten-Freunde" des Evangelos Oikonomou

- die griechischen und deutschen Behörden - wegen nachweislicher Verschleppung der Ermittlungen und somit Deckung von drei Straftätern

--> Der Zusammenhalt der EU kann nicht darin bestehen, dass Straftaten nicht ermittelt und abgeurteilt werden, wenn sich ein Verbrechen in einem EU-Land abgespielt hat --> es handelt sich um eine deutsche Staatsbürgerin, die im EU-Ausland getötet wurde ... 2 x im EU-Ausland beigesetzt wurde, ohne Erlaubnis der deutschen Angehörigen ... der Leichnam dieser deutschen Staatsangehörige ist immer noch im EU-Ausland, 4 Jahre nach der gewaltsamen Tötung ... die Familie erhält keinerlei Unterstützung von Seiten der zuständigen Behörden ... --> jetzt sind die Überreste einer deutschen Staatsangehörigen in Griechenland in einer Mörtelgrube entsorgt worden, ohne Erlaubnis bzw. Einverständnis der Angehörigen.
_______________________

Am 25. 06. 2015 war bereits der 8. Todestag von Susan und die Mörder läufen immer noch frei herum!!!

Wie wird der Mörder, Herr Evangelos Oikonomou aus Kreta / Matala mit seinem schlechten Gewissen klar kommen? Wie geht es seinen "Sandkastenfreunden"? -- 

Diese Männer haben kein Gewissen. Für sie war der Mord eine "Gerechtigkeit" -- kein Mann aus Kreta kann sein Gesicht verlieren, wenn seine Partnerin "fremd geht".

Das kleine Fischerdorf "Matala" hat ein Geheimnis und drei Mörder mehr!!!
________________________

--->
neue schockierende Informationen auf dieser Seite!!!


  Der Mord an einer deutschen Sängerin in Athen

--> ermordet von dem Griechen Evangelos Oikonomou (51 J.) aus Matala / Kreta und seinen beiden "Sandkastenfreunden"

 
Was ist auf den Fotos zu sehen, die erstellt wurden am 30. 06. 2007, nach dem Auffinden des Leichnams?

- ein tiefer Schnitt am Hals, eine Kopfverletzung und eine Verletzung am rechten Auge

-- die ganze Bluse mit Blut befleckt

-- unter dem Leichnam eine große Lache aus Blut und Exkremitäten

-- nicht weit entfernt - hinter dem Leichnam -  liegt ein großes Messer, daneben eine Spülmittelflasche und ein Lappen

--> es ist nichts untersucht worden

--> Ich, die Mutter klage an: den Täter und die Behörden, die nicht ermittelt und untersucht haben und einen Täter damit schützen --!!!


Der Leichnam sei zu stark verwest, deshalb keine weiteren Untersuchungen möglich??? -- Anfang Mai 2011, als der Leichnam exhumiert wurde, war der Leichnam nicht fortgeschritten verwest und mußte somit zum zweiten Mal beigesetzt werden -- die Familie legt erneut einen Widerspruch ein -- Wieso wurde nicht gleich obduziert, wenn nach 4 Jahren noch keine Verwesung fortgeschritten ist? Sehr widersprüchlich zur Aussage vor 4 Jahren. Jetzt hätte man die Möglichkeit, die Wahrheit zu erfahren!!!

Das Alibi des Griechen, Herrn Evangelos Oikonomou aus Kreta/Matala ist immer noch nicht eindeutig geklärt -- nach 2 Jahren legt er Schiffstickets vor, die vorher nicht vorhanden waren -- die Familie hat bei der griechischen Staatsanwaltschaft beantragt, die elektronisch archivierte Schiffsliste zu prüfen -- die griechische Staatsanwaltschaft reagiert auf die Anträge der Familie garnicht.

Die bearbeitende griechische Staatsanwältin hat nachweislich Zeugenaussagen aus Deutschland nicht gewertet und unter den Tisch fallen lassen. Des Weiteren hat sie Zeugenaussagen von Freunden aus Griechenland, über Susan verdreht dargestellt oder ebenfalls nicht gewertet.
 

Die drei von der griechischen Polizei beschlagnahmten Briefe wurden der Familie noch nicht ausgehändigt. 

Herr Evangelos Oikonomou: 

Diese junge Frau haben Sie und Ihre zwei Freunde getötet





Susan Waade



--- geboren am 30. 07. 1980 in Berlin
                               ermordet am 25. 06. 2007 in Griechenland / Athen
 



 


____________________________________________




Anfang 2011:
Jetzt kommt das Unfaßbare, womit wir  konfrontiert wurden:

Die Anträge der Familie auf Exhumierung, Obduktion und Überführung nach Deutschland sind verschwunden. Seit 2007 sind 15 Anträge von der Familie gestellt worden, 2 davon direkt in Griechenland --- es sind scheinbar so viele Fehler in dem Fall gemacht worden, dass es einfacher ist, die Sache tot zu schweigen oder Akten verschwinden zu lassen. Die Familie wird als unglaubwürdig hingestellt, obwohl die Fakten in - zwischenzeitlich - 7 Ordnern verstaut sind.

_______________________________________________

Anfang Mai 2011 erfolgte in Griechenland eine Exhumierung. Dabei stellte man fest, dass der Leichnam seit fast 4 Jahren noch nicht verwest war. Sie wurde also gleich wieder beerdigt. Eine zweite Beisetzung, ohne Erlaubnis der Angehörigen!!!
Komisch und widersprüchlich ist: Susan konnte lt. mehrerer Aussagen 2007 nicht ausreichend obduziert werden, weil der Leichnam angeblich bereits zu stark verwest war.

________________________________________

Jetzt ist der Leichnam unserer Tochter immer noch unter griechischer Erde, die Kosten steigen weiter für die Familie sowie andere Helfer, die aus ihrer Tasche Gelder zahlen, um die Familie zu unterstützen ...
_______________________________
--> der Leichnam ist seit Dez. 2012 nicht mehr unter griechischer Erde, die Überreste unserer Tochter wurden in einer Mörtelgrube in Griechenland entsorgt --- es war uns nicht möglich, den Leichnam nach Deutschland zu bekommen.
_________

--> jetzt muß geprüft werden, warum die deutsche Staatsanwaltschaft keinen Strafantrag - entsprechend der EU-Richtlinien  - mit der Zahlung der üblichen Gebühren - gestellt hat, wozu die griechische Staatsanwaltschaft schriftlich aufgefordert hat

--> im Mordfall Susan Waade liegen vermehrte Verletzungen nicht nur von Menschenrechten, sondern auch im Verwaltungsrecht vor und diese müssen geprüft werden.

__________________

... die Familie fühlt sich massiv veralbert!!!


 
New layer...
New layer...
[ Besucher-Statistiken *beta* ]